Terminkalender

Vorheriger Monat Vorheriger Tag Nächster Tag Nächster Monat
Nach Jahr Nach Monat Suche Gehe zu Monat
Potsdam: Umwelt- und Heimatschutz von rechts
Mittwoch, 08. Mai 2019, 18:00 Uhr

Grüne Liga Brandenburg e. V. + NaturFreunde + DGB-Jugend -> im Haus der Natur:

Diskurs zum Thema "Umwelt- und Heimatschutz von rechts" mit drei verschiedenen Vorträgen und anschließender Diskussion

Tagesordnung
18:00 Uhr      Einlass
18:30 Uhr      Beginn
18:30 Uhr      Vortrag von Lukas Nicolaisen
                      Naturschutz ist Heimatschutz?
                      Konservativ oder reaktionär?
18:50 Uhr      Vortrag von Alexander Lorenz
                      Klima- und Artenschutz rechts außen
19:10 Uhr      Vortrag von Laura Schenderlein
                      Völkische Siedler
19:30 Uhr      Pause
19:45 Uhr      Podiumsdiskussion
anschließend offenes Gespräch

Eintritt frei;    Angebot von Getränken und Snacks auf Spendenbasis

 

Details zu den 3 Vorträgen:

 

Naturschutz ist Heimatschutz? Konservativ oder reaktionär?

Nicht erst seit es das Ministerium des Innern, für Bau und Heimat gibt, ist der Heimatbegriff wieder in aller Munde. Während die einen ihn gerne gegen die (extrem) Rechte verteidigt oder zurückerobert sehen würden, sagen andere, dass dieses Konzept auch in Zukunft nicht für Weltoffenheit und demokratische Prinzipien stehen wird.

In der extrem Rechten finden wir den Heimatbegriff vor allem dann, wenn es um Natur- und Umweltschutz geht. „Naturschutz ist Heimatschutz“, ist hier der Slogan der alle rechtsextreme Kräfte zu einen scheint. Das Denkmodell hinter diesem Slogan ist alles andere als harmlos. Es ist zutiefst rassistisch und antidemokratisch.

Wie kommt es, dass sich gerade extrem rechte Parteien und Organisationen immer wieder mit Natur- und Umweltschutz auseinandersetzen? Und was hat das mit rassistischen Konzepten wie der „Blut und Boden-Ideologie“ oder dem Ethnopluralismus zu tun? Wieso hat die rechtsextreme neonazistische Kleinpartei „Der III. Weg“ Interesse an nachhaltigen Energie- und Mobilitätskonzepten? Und wie kommt es, dass ausgerechnet die NPD sich gegen Gentechnik in der Landwirtschaft ausspricht?

Der Vortrag geht auf die Entstehungsgeschichte des Natur- und Umweltschutzes ein. Insbesondere wird es hierbei um die historischen und aktuellen Verknüpfungen zwischen dem deutschen Natur- und Umweltschutz mit extrem rechten und völkischen Strömungen gehen. Antidemokratische und rassistische Ideologien und Denkmodelle werden sichtbar gemacht und Kontinuitäten bis in den aktuellen „Mainstream“ Umweltschutz identifiziert. 

 

Klima- und Artenschutz rechts außen

Anfang September wird in Brandenburg ein neuer Landtag gewählt. Der Ausstieg aus der Braunkohle, der Ausbau von Windkraftanlagen und der Umgang mit dem Wolf sind nur einige der im Vorfeld stark diskutierten Themen. Wie verhält sich die stärkste Rechtsaußenpartei, die Alternative für Deutschland (AfD), zu diesen und anderen Fragen des Natur- und Umweltschutzes?  

 

"Völkische Siedler"

"Völkische Siedler" - wer oder was ist das überhaupt? In regelmäßigen Abständen taucht diese Begrifflichkeit in den Medien auf, zumeist verbunden mit großen Staunen über diese „braunen Bio-Bauern“. Doch was verbirgt sich überhaupt hinter dieser Bezeichnung? Wer gehört dazu und warum? Gibt es eine Siedlungsbewegung von extrem rechter Seite? Wie ist der Begriff der „Siedlung“ und die Verwirklichung einer alternativen Lebensgestaltung auf der „eigenen Scholle“ innerhalb völkischer Konzepte besetzt? Wer sind diese sogenannten „Völkischen Siedler“ und wie sind diese innerhalb der extrem rechten Szene vernetzt? Gibt es gar eine Unterwanderung im ländlichen Raum? – Zu diesen und weiteren Fragen wollen wir gerne mit Ihnen in den Austausch gehen.

Im Vortrag erfolgt der der Einstieg in die Thematik zunächst über die Begriffsklärung und einen Blick in die Historie, die Kontinuitätslinien von Siedlungsbestrebungen sollen aufgezeigt und aktuelle Entwicklungen in den Fokus genommen werden.

 

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.
Ort > Reimar-Gilsenbach-Saal, Haus der Natur, Lindenstraße 34, 14467 Potsdam
Anmeldung per Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder telefonisch unter 0331/2015520
- erwünscht, aber nicht zwingend notwendig.
Go to Top
JSN Solid 2 is designed by JoomlaShine.com | powered by JSN Sun Framework
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen