Leitsätze des Vereins

 

Leitsatz 1: Standort

Bauplatz, Bebauungsplan und Siedlungskonzeption müssen nach folgenden Kriterien bewertet und entwickelt werden:

  • Umweltbelastung durch Lärm, Schadstoffe und optische Einflüsse
  • kleinklimatische Lage und passive Energienutzung
  • geobiologische und technische Einflüsse
  • physikalische Strahlungseinflüsse

Leitsatz 2: Baustoffe und Baukonstruktion

Die verwendeten Baustoffe und deren Fügung zu Baukonstruktionen bedürfen hinsichtlich ihrer physikalischen und chemischen Eigenschaften folgender Kriterien:

  • keine Umweltbelastung bei der Gewinnung
  • Schadstofffreiheit und Freiheit von unerwünschter Eigenstrahlung
  • günstige thermische und sorptive Eigenschaften

 

Leitsatz 3: Bauweise

Das Bauen mit den am Ort verfügbaren Materialien, die Erhaltung handwerklich- traditioneller Bauart und der Einsatz moderner Technologien im Dienste des Menschen und seiner Sinnesvielfalt müssen sich zu einer materialgerechten, ökologisch sinnvollen und regional spezifischen Bauweise ergänzen.

Leitsatz 4: Haustechnik

Ziel der Haustechnik ist eine natürliche Behaglichkeit der Bewohner mit geringstmöglicher Manipulation der Lebenselemente

  • Licht
  • Luft
  • Wasser
  • Wärme
  • Magnetismus

Haustechnik darf nicht zur Übertechnisierung führen, die Fehler bei der Standortwahrl oder der Baukonstruktion korrigiert.

Leitsatz 5: Ökologie

Der Bauprozess als künstlerischer Eingriff in die Umwelt muss in die erfassbaren Kreisläufe der Natur eingebettet werden. Das gesamte Baugeschehen von der Entstehung bis zum Abriss eines Gebäudes muss sich reibungslos an die Wachstums-, Alterungs- und Zerfallprozesse der natürlichen Umwelt anpassen.

Leitsatz 6: Bauform

Das Ziel der Baukunst ist es, Bauformen zu schaffen, die den Menschen in seiner körperlich-seelisch-geistigen Ganzheit unterstützen.

Leitsatz 7: Soziale Frage

Es ist die Gemeinschaft, die den Nährboden für jegliche Milieugestaltung bildet. Für die Freiheit des Menschen bei der Gestaltung seiner baulichen Umwelt und der Entwicklung lebensfördernder sozialer Kontakte bis hin zur Unterstützung von Selbstorganisationen und Selbsthilfe gilt es zu arbeiten