Aktuelles

 

Digitales Umweltlexikon komplett aktualisiert

[eingestellt von B.A.U. Berlin - 26.10.2011]


Umweltbundesamt | Pressemitteilung 50/2011

 
„Daten zur Umwelt“ mit zusätzlichen Links und Informationen zur aktuellen Rechtslage
Das beliebte Rechercheportal „Daten zur Umwelt“ ist vollständig aktualisiert worden. Interessierte finden hier Antworten auf alle wichtigen Umweltfragen: Wie sauber ist unserer Atemluft? Wie verschmutzt sind Deutschlands Flüsse und Seen? Belastet der Verkehr die Umwelt immer noch so stark wie vor 10 Jahren? Auf einen Klick erhält man Hintergrundinformationen zu relevanten Gesetzen und umweltpolitischen Zielen. Zahlreiche Diagramme und Tabellen verdeutlichen den Rückgang der Treibhausgase in Deutschland oder die negativen Effekte des Verkehrslärms auf den Menschen. „Die ‚Daten zur Umwelt‘ sind ein zentraler Einstieg in das Thema Umwelt“, so Umweltbundesamt-Präsident Jochen Flasbarth. „Bürgerinnen und Bürger erhalten hier fundierte Informationen über den Umweltschutz in Deutschland.“ Abgerundet wird das Angebot durch Lektüretipps und Links zu weiterführenden Informationsquellen.

Das Internetangebot Daten zur Umwelt verweist nun auf alle Neuerungen beim Umweltrecht, insbesondere im Bereich des Klimaschutzes. Außerdem beschreibt es die umweltpolitischen Ziele der Bundesregierung. Für viele Stichworte gibt es relevante Literaturhinweise und weiterführende Links.
 
Mit dem digitalen Umweltlexikon „Daten zur Umwelt“ lässt sich der aktuelle Zustand der Umwelt in Deutschland schnell herleiten. Eine positive Entwicklung zeigt sich etwa bei der Reduktion der Treibhausgas-Emissionen. Hier liegt Deutschland im europäischen Vergleich vorn. Bis 2010 ging der Ausstoß der klimaschädlichen Gase gegenüber 1990 um rund 289 Millionen Tonnen zurück, das entspricht einem Rückgang von 23,1 Prozent. Damit unterschritt Deutschland zum vierten Mal in Folge die Zielgröße des Kyoto-Protokolls. Einen wesentlichen Teil dazu trug der Ausbau der erneuerbaren Energien bei. Ganze 119 Millionen Tonnen Treibhausgase konnten dadurch allein im Jahr 2010 eingespart werden.
 
Dagegen verdeutlichen die Daten zur Lärmbelastung, dass hier starker Handlungsbedarf besteht. Modellrechnungen des Umweltbundesamtes zeigen, dass derzeit etwa 13 Millionen Deutsche ein erhöhtes Herzkrankheitsrisiko aufgrund von Verkehrslärm besitzen. Und noch eine Zahl lässt aufhorchen: momentan erreichen nur 8 Prozent der deutschen Fließgewässer den „guten“ oder „sehr guten“ ökologischen Zustand, der von der Europäischen Union (EU) gefordert wird. Die häufigsten Ursachen hierfür sind Verbauung, Begradigung und fehlende Durchgängigkeit sowie die größtenteils aus der Landwirtschaft stammenden Nährstoffbelastungen. Positiv ist zu vermerken, dass fast alle deutschen Badegewässer (Seen und Küstengewässer) den Qualitätsanforderungen der EU-Badegewässerrichtlinie entsprechen.
Weitere Informationen und Links
Das Internetangebot „Daten zur Umwelt“ finden Sie hier:

Dessau-Roßlau, 26.10.2011
Pressesprecher: Martin Ittershagen
Stellvertretender Pressesprecher: Stephan Gabriel Haufe
Mitarbeiter/innen: Fotini Mavromati, Marc Rathmann, Martin Stallmann                               
Sekretariat: Doreen Redlich, Uwe Weber
Telefon: 0340/2103 -2122, -6625, -2318, -2250, -2507, -2669, -2637
Adresse: Umweltbundesamt, Postfach 1406, 06813 Dessau-Roßlau
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Internet: www.umweltbundesamt.de
Facebook: www.facebook.com/umweltbundesamt.de

   

Forschung für nachhaltige Energiesysteme


[eingestellt von B.A.U. Berlin - 26.09.2011]


Einladung

"Transformationsforschung für ein

nachhaltiges Energiesystem"


Jahrestagung des ForschungsVerbunds Erneuerbare Energien
12. und 13.Oktober 2011 im Umweltforum Berlin

Jetzt sind die Kurzfassungen der Vorträge   online! 

Weitere Informationen zur Tagung.

Für Medienvertreter: vorgeschaltete Pressekonferenz  am 12. Oktober 10.30 - 12.00 Uhr

2020 soll der Anteil der Erneuerbaren in Deutschland 18 % betragen, 2050 könnte er schon bei 100 % liegen. Dies ist nicht nur ein Quantitätszuwachs, sondern bedeutet einen vollständigen Umbau – eine Transformation – des gegenwärtigen Energiesystems in technischer, wirtschaftlicher, rechtlicher und sozialer Hinsicht. Ziel der Transformation ist eine nachhaltige Energieversorgung.

Auf der Jahrestagung des ForschungsVerbunds Erneuerbare Energien werden die Meilensteine der Transformation bis 2050 vorgestellt, die technologischen und ökonomischen Konversionsprozesse und der Strukturwandel des Energiesystems. Dabei werden technologische Aufgaben im Zusammenspiel der einzelnen erneuerbaren Energien und Effizienztechniken beleuchtet.

Wissenschaft, Forschung und Entwicklung spielen im Transformationsprozess eine außerordentlich wichtige Rolle. Transformationsforschung als strategische Orientierung, als treibende Kraft und als kritische Begleiterin dieses wichtigen Prozesses soll auf der Tagung vorgestellt und diskutiert werden.

Melden Sie sich bitte online zur Tagung an:
https://www.congressa.de/FVEE_2011/
Tagungsbeitrag 100 Euro, für FVEE-Mitglieder 80 Euro, Ermäßigung für Studierende
   

Prämierte Gebäudekonzepte vor der Kamera

[eingestellt von B.A.U. Berlin - 18.08.2011]

BMWi-Preis 2011 „Architektur mit Energie“

Sechs Kurzfilme über nachhaltige und richtungsweisende Gebäudekonzepte sind jetzt online abrufbar. Das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) hat die Entwürfe im diesjährigen Wettbewerb "Architektur mit Energie" prämiert. Der parlamentarische Staatssekretär Peter Hintze verlieh die Preise Mitte Juli in Berlin. Dabei entstanden die Filme, in denen die Preisträger das Gebäude- und Energiekonzept ihrer ausgezeichneten Entwürfe erläutern. Sie sind auf der Website der Forschungsinitiative Energieoptimiertes Bauen (EnOB) zu sehen.


Die komplette News lesen Sie bitte hier (bine-info)
   

die Berliner Energietage 2011

[eingestellt von B.A.U. Berlin - 18.05.2011]

Dieses Telegramm informiert Sie über die aktuellen Ereignisse auf den Berliner Energietagen.

Nutzen Sie für weitere Informationen bitte die Internetseiten unter www.berliner-energietage.de, dort finden Sie das vollständige Energietage-Telegramm ergänzt mit Fotos aus den Veranstaltungen.

Berliner Energietage 2011 mit Teilnahmerekord eröffnet

Knapp 7.100 Anmeldungen für die drei Tage laufende Gesamtschau des Themenfeldes „Energieeffizienz in Deutschland“. Mit 44 Fachveranstaltungen sind die Berliner Energietage 2011 die Leitveranstaltung für Energieeffizienz in Deutschland.


Schon die Eröffnungsveranstaltung der Berliner Energietage 2011 am Mittwochmorgen war überfüllt.

 

>> Lesen Sie weiter im vollständigen Telegramm (Link zu www.berliner-energietage.de)


Energieeffizienz und dezentrale Energiesysteme Highlights der Berliner Energietage 2011

Die beiden Veranstaltungen des BMU, wie in den Vorjahren vom IZES aus Saarbrücken organisiert, weckten auch in diesem Jahr besonderes Interesse. Die Eröffnungstagung zu Energieeffizienz verzeichnete dabei einen neuen Besucherrekord: Rund 280 TeilnehmerInnen registrierten sich.

 

>> Lesen Sie weiter im vollständigen Telegramm ( Link zu www.berliner-energietage.de)

 


Technologieoffenheit ist Voraussetzung für wirksamen Klimaschutz im Gebäudebestand / Wärmegesetze wirken eher kontraproduktiv

Reduzierung des Primärenergiebedarfs in einer Größenordnung von 80 Prozent bis 2050, so lautet das langfristige Ziel für den Gebäudebereich. Über die Rahmenbedingungen für das Erreichen der ambitionierten Ziele der Bundesregierung diskutierte das Institut für Wärme und Oeltechnik in Berlin mit Vertretern von Haus & Grund Deutschland, WWF Deutschland und dem Mineralölwirtschaftsverband.

>> Lesen Sie weiter im vollständigen Telegramm (Link zu www.berliner-energietage.de)

 


 

Verteilnetzbetreiber NBB fördert Wettbewerb im Gasmarkt

Auf reges Interesse stieß die vom NETZWERK ERDGAS gestellt Frage: „Erdgas ein wettbewerbsintensiver Energieträger?“

 

>> Lesen Sie weiter im vollständigen Telegramm (Link zu www.berliner-energietage.de)


 

„Haus sanieren – profitieren“ auf Erfolgskurs

Damit eine energetische Sanierung kein rotes Tuch mehr für den Hausbesitzer ist, setzt sich seit vier Jahren die Beratungs- und Klimaschutzkampagne „Haus sanieren – profitieren“ der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) ein.

>> Lesen Sie weiter im vollständigen Telegramm (Link zu www.berliner-energietage.de)

 


 

Podiumsdiskussion des Bundesbauministeriums: „Strategien zur energetischen Modernisierung des deutschen Gebäudebestandes“ live im Internet
Am Donnerstag den 19. Mai ab ca. 16.00 Uhr ist die Podiumsdiskussion „Strategien zur energetischen Modernisierung des deutschen Gebäudebestandes“ live auf www.berliner-energietage.de zu verfolgen.

 

>> Lesen Sie weiter im vollständigen Telegramm (Link zu www.berliner-energietage.de)


 

 

Die Berliner Energietage 2011 werden vom Berliner ImpulsE-Programm unter Beteiligung zahlreicher weiterer Veranstalter durchgeführt.

Sie werden gefördert durch die Berliner Senatsumweltverwaltung, das Bundesbauministerium und das Bundesumweltministerium.

Die fachliche und organisatorische Leitung liegt bei der EUMB Pöschk.

Die Berliner Energietage 2011 finden statt, mit freundlicher Unterstützung von:
BDI Bundesverband der Deutschen Industrie e.V.. GASAG Berliner Gaswerke Aktiengesellschaft, IHK Berlin, IWO Institut für Wärme und Oeltechnik e.V., HEA Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung e.V., Vattenfall Europe AG, und ZVEI Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V.

Weitere Informationen sowie Tagungsunterlagen zum Download finden Sie unter: www.berliner-energietage.de

   

Auf dem Weg zum EffizienzhausPlus

[eingestellt von B.A.U. Berlin - 12.05.2011]

das neue dena-Modellvorhaben wird gestartet.

Die dena sucht 40 Ein- und Mehrfamilienhäuser, darunter je 20 Neubauten und Sanierungen, verteilt über das gesamte Bundesgebiet, die beispielhaft zeigen sollen, wie Wohnhäuser in Zukunft klimaneutral gebaut und saniert werden können. Hintergrund ist das Energiekonzept der Bundesregierung, das für Deutschland bis 2050 einen nahezu klimaneutralen Gebäudebestand vorsieht.  Die dena will im Rahmen des Projekts zeigen, wie die Wohnhäuser der Zukunft aussehen können. Um möglichst vielfältige, innovative Lösungen zu finden, wird lediglich eine Zielmarke für die Energieeffizienz vorgegeben. Bei Materialien, Haustechnik oder Energieträgern bleibt den Bauherren und Planern jede gestalterische Freiheit.

In einem zweistufigen Verfahren wählt die dena zusammenmit einer Fachjury Anfang Juli 2011 die 40 besten Konzepte nach Kriterien wie Innovationsgrad, Gesamtenergieeffizienz, Wirtschaftlichkeit und Übertragbarkeit in die Breite aus. Voraussetzung für die Teilnahme am Modellvorhaben: Mit dem Bau oder der Sanierung darf noch nicht begonnen worden sein, bei Bestandsgebäuden muss das Datum des Bauantrags vor dem 01.01.1995 liegen.

Die Modellvorhaben profitieren von der besonderen finanziellen Förderung durch die KfW-Bankengruppe und von der Qualitätssicherung durch die dena. Nähere Informationen rings um das Modellvorhaben sowie die detaillierten Teilnahmebedingungen finden Sie ab sofort unter www.zukunft-haus.info/effizienzhausplus . Erstmalig können sich die Interessenten über ein Online-Formular bewerben.

************************************************************
Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)
Energieeffiziente Gebäude
Chausseestr. 128a
10115 Berlin

Ansprechpartner: Herr Stefan Schirmer

Tel: +49 (0)30 72 61 65 - 767
Fax: +49 (0)30 72 61 65 - 699
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
www.dena.de
kostenlose Energie-Hotline: 0 8000 736 734

************************************************************

Weitere Informationen unter www.zukunft-haus.info/effizienzhaus

   

Forderung nach einer Energiewende

[eingestellt von B.A.U. Berlin - 31.03.2011]


Forscher fordern Atomkraft-Aus und eine Energiewende

Offener Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel

In einem offenen Brief an Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel haben am 30. März mehr als 300 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Natur-, Geistes- und Sozialwissenschaften ein beschleunigtes Ausstiegsszenario aus der Atomenergie gefordert.

Offener Brief an Angela Merkel

Liste der Unterzeichner

Die Liste wird regelmäßig aktualisiert.

Unterzeichnung des offenen Briefs

Weitere Unterzeichner aus der Wissenschaft sind willkommen.

Senden Sie an die untenstehene E-Mail Ihre Kontaktdaten. Die E-Mail wird an den Initiator des Schreibens, Herrn Prof. Dr. Eicke Weber, geschickt und Ihr Name in die Unterzeichnerliste eingepflegt. Da dies ein Brief der Wissenschaft ist, bitten wir Sie um Ihre Unterschrift nur dann, wenn Sie in den Bereichen der Natur-und Geisteswissenschaften tätig sind. Bitte haben Sie für diese Einschränkung Verständnis.

Schreiben Sie Folgendes in die Betreffzeile der E-Mail: Offener Brief an BK Dr. Merkel. In den Text folgende Angaben:
Akademischer Titel
Vorname Name
Forschungseinrichtung/ Firma - oder falls nicht (mehr) im Dienst: privat/ehemalige Einrichtung.

Hinweis: Ihre Absender-E-Mail wird nicht in die Unterzeichnerliste aufgenommen.

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Presseinformation zum offenen Brief

   

Speicherung Erneuerbarer Energien 2011, Call of papers

[eingestellt von B.A.U. Berlin - 20.03.2011]

6. Internationale Konferenz zur Speicherung Erneuerbarer Energien (IRES 2011)
Berlin, 28.-30. November 2011

Call of Papers

auch im Jahr 2011 wird EUROSOLAR in Kooperation mit der EnergieAgentur.NRW die erfolgreiche IRES-Konferenzreihe zur Speicherung Erneuerbarer Energien mit der inzwischen 6. Konferenz fortsetzen.

In der Fachwelt hat sich die IRES als zentraler Ort des Wissens- und Meinungsaustauschs über eine der Schlüsselfragen der künftigen Energieversorgung etabliert. Zur IRES 2010 kamen 600 Teilnehmer aus 41 Ländern. Die IRES ist damit zur größten internationalen Konferenz dieser Art geworden.

IRES läd Sie herzlich zur Teilnahme am Call for papers ein. Sie können Kurzdarstellungen zu Projekten in den folgenden Themenbereichen einreichen:

- Energiespeichertechnologien für die Bereiche Strom, Wärme und Mobilität

- Szenarien und Abschätzungen für den Bedarf an Speicherkapazität in allen Anwendungsbereichen und Strategien für Energiesysteme mit einem hohen Anteil Erneuerbarer Energien und rein regenerative Energiesysteme

- Übersichtsvorträge zu den verschiedenen Technologiebereichen

- Stationäre Speichersysteme sowie Vehicle-to-Grid-Lösungen und deren Verknüpfung mit dem Stromnetz

- Offgrid- und Microgrid-Systeme

- Hybrid-/Verbundsysteme Erneuerbarer Energien und Smart Grid-Konzepte

- Hochtemperaturspeicher für Concentrating Solar Power (CSP)

- Wärmespeicher für den Gebäudebereich und industrielle Anwendungen

- Eigenverbrauch von Solarstrom

- Markteinführungsstrategien und die damit verbundenen Geschäfts- und Kostenmodelle für den Betrieb von Speichersystemen und Hybrid- und Verbundsystemen Erneuerbarer Energien unter unterschiedlichen Rahmenbedingungen (Industriestaaten, Entwicklungs- und Schwellenländer)

- Und insbesondere realisierte Systeme und damit gemachte Betriebserfahrungen

Projekte können auch mit einer DIN-A0-Posterpräsentation am Veranstaltungsort vorgestellt werden. Die Posterpräsentationen werden den Konferenzteilnehmern im Rahmen einer Postersession vorgestellt.

Bitte senden Sie eine Kurzdarstellung Ihres Vortrags- oder Posterskonzeptes (max. 1 Seite Text plus optional maximal 2 weitere Seiten mit erläuternden Grafiken und Abbildungen mit Bildunterschriften) bis zum 15.05.2011 in deutscher oder englischer Sprache an: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. oder an: EUROSOLAR e.V., Kaiser- Friedrich- Str. 11, 53113 Bonn, Tel: 0228-362373, Fax: 0228-361279

Die Kurzdarstellung sollte enthalten:
Titel des Vortrags/des Posters, vollständiger Name und Adresse inklusive Telefonnummer/Fax/ E-Mail des Autors und evtl. des Ansprechpartners für Rückfragen, kurze Inhaltsangabe des Vortrags, Ergebnisse /Schlussfolgerungen/Fazit/bevorzugte Vortragsform: Poster oder Vortrag

Layout:
Schrift: Times New Roman, 12 pt, Titel in Großbuchstaben, einfacher Zeilenabstand, als Word- oder PDF- Dokument

Für Rückfragen und weitere Informationen zur IRES 2011 steht Ihnen Herr Hollain gerne zur Verfügung.

Valentin Hollain, Wiss. Mitarbeiter

EUROSOLAR e.V.
Europäische Vereinigung für Erneuerbare Energien
Kaiser-Friedrich-Straße 11
D-53113 Bonn
Tel. 0228 / 362373 und 362375
Fax 0228 / 361279 und 361213
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
http://www.eurosolar.org
   

KfW fördert wieder Einzelmaßnahmen in Wohngebäuden

[eingestellt von B.A.U. Berlin - 08.02.2011]

 

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) fördert ab dem 1. März 2011 wieder eine schrittweise Modernisierung von Wohngebäuden. Das kann die Dämmung der Fassade oder der Geschossdecke sein sowie den Einbau neuer Fenster, Heizungs- oder Lüftungstechnik betreffen. Wichtig ist, dass die technischen Mindestanforderungen der KfW eingehalten werden. Anträge können Eigentümer von Ein- oder Zweifamilienhäuser oder Eigentumswohnungen - vor dem Start der Maßnahmen - stellen.

   

Anpassung der Solarstromförderung

[eingestellt von B.A.U. Berlin - 24.01.2011]

Bundesumweltminister Röttgen und der Bundesverband Solarwirtschaft e.V. haben am vergangenen Donnerstag in Berlin die aktuellen Anpassungen des EEG vorgestellt. Im Kern geht es darum, die ursprünglich zum Jahreswechsel 2011/2012 vorgesehene Absenkung der Fördersätze auf den 1.Juli 2011 vorzuziehen. Die komplette Pressemeldung des BSW können Sie hier lesen.

Es ist somit, wie schon im vergangenen Jahr, mit einer sehr starken Nachfrage im Frühjahr zu rechnen. Wir empfehlen, hier rechtzeitig zu reagieren und entsprechende Bestellungen zu platzieren.
   

Nachrichten aus der Energieforschung

BINE-Newsletter
[eingestellt von B.A.U. Berlin - 25.07.2010]

Übersicht aktueller Forschungsprojekte

Forschungsjahrbuch Erneuerbare Energien 2009 erschienen

Die dritte Ausgabe des Forschungsjahrbuchs Erneuerbare Energie 2009 stellt die aktuellen Forschungsprojekte des Bundesumweltministeriums (BMU) im Bereich „Erneuerbare Energien“ vor. Die vom Projektträger Jülich (PtJ) herausgegebene Publikation umfasst ein Booklet für den schnellen Überblick sowie eine CD-ROM, die datenbankbasiert eine schnelle und komfortable Suche nach Themen, Förderkennzeichen, Personen und Institutionen sowie weiterführende Links ermöglicht.

Ziele der Forschungsförderung

Vor dem Hintergrund, den Ausbau der Erneuerbaren Energien weiter voranzutreiben, steht die Optimierung der Gesamtsysteme im Focus. Schwerpunkte der Förderung sind dabei zunehmend virtuelle Kraftwerke bzw. Kombikraftwerke, Lastmanagement und die verstärkte Einbeziehung und Weiterentwicklung von Speichertechnologien, intelligente Netze (smart grids) sowie Elektromobilität zur Systemintegration erneuerbarer Energien. Insgesamt werden zur Zeit in diesem Themenbereich 34 Projekte mit einem Fördervolumen von 10,9 Mio. Euro gefördert.

Das Forschungsjahrbuch: Print, CD-ROM oder Online

Das Forschungsjahrbuch Erneuerbare Energien 2009 mit CD-ROM wird an Forschungseinrichtungen und Hochschulen kostenlos abgegeben. Rezensionsexemplare können beim PtJ, Herr Dr. Lothar Wissing, angefordert werden. Online-Nutzer finden das Forschungsjahrbuch der Jahrgänge 2007-2009 unter www.forschungsjahrbuch.de.

   
 

Seite 4 von 6