Veranstaltungen

 

Berlin: 6. NACHHALTIGKEITSFORUM

Ende oder Wende der Ökonomie - Die Wachstumsfrage
am 18.05.2011 von 18.00 – 21.00 Uhr

Veranstaltungsort:
Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin
10825 Berlin, Badensche Str. 50-51, Raum 401

Fachbeiträge:
apl. Prof. Dr. Niko Paech,
Uni Oldenburg
Grundzüge einer Postwachstumsökonomik
 
Prof. Dr. Holger Rogall
GfN und HWR Berlin
Wirtschaftliches Wachstum im Rahmen einer nachhaltigen Wirtschaftslehre

Seit den 1990er Jahren wird an der HWR Berlin (früher FHW) an den gesamtwirtschaftlichen und betriebswirtschaftlichen Grundlagen der „Nachhaltigen Ökonomie und –Management“ gearbeitet. Hierzu sind die Vereine GfN e.V. (Gesellschaft für Nachhaltigkeit), das Netzwerk Nachhaltige Ökonomie und Sustainum e.V., gegründet worden. Diese Institutionen organisieren das Nachhaltigkeitsforum, das die Ideen dieser neuen Wirtschaftsschule der interessierten Öffentlichkeit publik macht. In diesem Forum geht es um die Zukunft des von allen traditionellen Wirtschaftsschulen vertretenden Wachstumsparadigmas. Trotz aller sonstigen Differenzen streben Keynesianer und Wirtschaftsliberale möglichst hohe Wachstumsraten an, obgleich die ökologischen, ökonomischen und sozial-kulturellen Folgen das Wachstumsparadigma nicht zukunftsfähig machen. Klimaveränderung, Übernutzung der erneuerbaren und Verbrauch der nicht-erneuerbaren Ressourcen, dramatischer Anstieg der Preise für diese Ressourcen und wachsende Ungleichheit werden durch das bisherige wirtschaftliche Wachstum verstärkt. Daher muss das Wachstumsparadigma, durch ein Nachhaltigkeitsparadigma ersetzt werden, dass die künftige wirtschaftliche Entwicklung den Grenzen der natürlichen Tragfähigkeit (den Prinzipien der Nachhaltigkeit) unterordnet. Niko Paech erläutert in diesem Zusammenhang Grundzüge der Postwachstumsgesellschaft.
Kontakt : Prof. Dr. Holger Rogall

HWR Berlin Badensche Straße 10825 Berlin Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.


Liste aller Termine