Veranstaltungen

 

Berlin: Klimaschutz+Energieeinspar. im Bestand

Klimaschutz und Energieeinsparung im Gebäudebestand
Berlin 25.-26. März 2009
Tagungsort: Abgeordnetenhaus Berlin, Niederkirchnerstraße 5, 10111 Berlin
Teilnahmegebühr: 280 Euro
Details: www.staedtebau-berlin.de
eMail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

In den vergangenenJahren wurde intensiv an verschiedenen Gesetzen, Maßnahmen und Ver-ordnungen im Bereich Klimaschutz und Energieeinsparung/Energieeffizienz gearbeitet. Als wesentliche Elemente auf Bundesebene sind das Nationale Klimaschutzprogramm (2005) und das Integrierte Energie-und Klimaprogramm (2007) der Bundesregierung zu nennen. Mit Hilfe dieser Programme wurden Maßnahmen und Instrumentezum Klimaschutz und der Energieein-sparung festgelegt.Eines dieser Handlungsfelder ist der Gebäude-und Wohnbereich, denn hier liegt eines der größ-ten Energieeinsparpotenziale. Allein im Gebäudebereich werden 40% der gesamten Energie verbraucht. Betrachtet man allein den Anteil der Energie, der für Heizung und Warmwasser in privaten Haushalten aufgewendet wird, so liegt dieser bei 85% des Gesamtenergiebedarfs. Damit tragen die Haushalte in einem erheblichen Maße zum Energieverbrauch und damit auch zum CO2-Ausstoß bei. Durch Sanierung und Verwendung modernster Gebäudetechnik können Energieeinsparungen von bis zu 80% erzielt werden. Dieses enorme Potenzial wird aber bisher noch zu wenig ge-nutzt. Deshalb müssen Anreize geschaffen werden, die noch vorhandenen Möglichkeiten zu nutzen. Das von der Bundesregierung erarbeitete Maßnahmenpaket umfasst zahlreiche Förder-und ordnungsrechtliche Maßnahmen sowohl beim Neu-als auch beim Altbau.Im Neubau ist der Stand der Technik zur Umsetzung der bautechnischen Standardanforderungen zur Energieeinsparung derzeit soweit fortgeschritten, dass viele Neubauten schon die geforder-ten Mindestwerte deutlich unterschreiten. Die Möglichkeiten zur Energieeinsparung im Gebäudebestand betreffen die privaten Haushalten und öffentlicheGebäude. Bedingt durch die teilweise sehr schlechte Haushaltslage von Kom-munen, blieben Sanierungsmaßnahmen für öffentliche Liegenschaften, insbesondere der sozia-len Infrastruktur in den letzten Jahren aus. Aus rechtlicher Sicht zur Umsetzung von Energiesparmaßnahmen im Gebäudebereich sind aktuell insbesondere die Energieeinsparverordnung (EnEV) und das Erneuerbare Energien Wärmegesetz (EEWärmeG) zu nennen. Darüber hinaus zählen zahlreiche weitere gesetzliche Regelungen (bspw. EEG, KWKG) dazu, die teilweise in den letzten Jahren novelliert wurden. Mit der EnEV werden energetische Mindestanforderungen für Modernisierung, Umbau, Ausbau und Erweiterung bestehender Gebäude festgelegt. Mit der anstehenden Novelle 2009 sollen diese Regelungen um 30% verschärft werden.

Kursvorbereitung und Leitung:Dipl.-Ing. Jens  Kunert, Institut für Städtebau BerlinMittwoch,
25. März 2009
ab 09.00 UhrAnmeldung und Ausgabe der Tagungsunterlagen
10.00 -10.15 Uhr Begrüßung und Einführung
10.15 -11.00 Uhr Klimaschutz und Energieeinsparung im Gebäudebereich –Das Maßnahmenpaket der BundesregierungDipl.-Ing. Wolfgang  Ornth, Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Berlin
11.00 -11.15 Uhr Diskussion
11.15 -12.00 Uhr Die gesetzlichen Grundlagen für Maßnahmen des Klimaschutzes und der Energieeinsparung im Neubau und Gebäudebestand –EnEV, EEWärmeG, EEG, KWKG –Prof. Dr. Martin  Maslaton, MASLATON Rechtsanwaltsgesell-schaft mbH, Leipzig
12.00 -12.15 Uhr Diskussion
12.15 -13.30 UhrMittagspause
13.30 -14.15 Uhr Klimaschutz und Energieeinsparung in den Kommunen –Das Positionspapier des Deutschen StädtetagsAxel  Welge, Hauptreferent Deutscher Städtetag, Köln
14.15 -14.30 Uhr Diskussion
14.30 -15.15 UhrAuswirkungen der nationalen Ziele und gesetzlichen Regelungen für die Wohnungswirtschaft und deren HandlungsmöglichkeitenSiegfried  Rehberg, Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungs-unternehmen e. V., Berlin
15.15 -15.30 Uhr Diskussion
15.30 -16.00 Uhr Kaffeepause16.00 -16.45 UhrEnergiecontracting –Ein Weg zur Umsetzung von Maßnahmen der Energieeinsparung und zur Förderung des Einsatzes erneu-erbarer Energien? Michael  Geißler, Geschäftsführer, Berliner Energieagentur GmbH, Berlin
16.45 -17.00 Uhr Diskussion

Donnerstag, 26. März 2009
09.30 -10.15Uhr Klimaschützende Maßnahmen in der Stadtentwicklung,insbe-sondere auf Grundlage städtebaulicherVerträgeProf. Dr. Wilhelm  Söfker, Ministerialdirigent a. D., Bonn
10.15 -10.30Uhr Diskussion
10.30 -11.00 Uhr Kaffeepause
11.00 -11.45UhrMöglichkeiten und Grenzen von Klimaschutzmaßnahmen in derLandesbauordnung und örtlichen BauvorschriftenDr. Christian W.  Otto, Thur –Fülling –Otto & Collegen, Rechtsanwälte und Notare, Berlin
11.45 -12.00 Uhr Diskussion
12.00 -13.15 Uhr Mittagspause
13.15 -14.00 Uhr Das EWärmeGdes Landes Baden-Württemberg und dessen Um-setzung am Beispiel der Landeshauptstadt StuttgartDr. JürgenGörres, Landeshauptstadt Stuttgart, Amt für Umwelt-schutz
14.00 -14.15 Uhr Diskussion
14.15 -14.45 Uhr Kaffeepause
14.45 -15.30 Uhr Potenzialeund Konflikte bei der Umsetzung von Maßnahmen zur Energieeinsparung und beim Einsatz erneuerbarer Energien aus Sicht des DenkmalschutzesDr. Holger  Rescher, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn
15.30 -15.45 Uhr Diskussion
15.45 -16.30 Uhr Möglichkeiten der Umsetzung von Maßnahmen zur Energieein-sparung und  zum Einsatz erneuerbarer Energien im kommuna-len Gebäudebestand am Beispiel der Stadt HannoverAngelika  Wenau, Landeshauptstadt Hannover
16.30-17.00 Uhr Diskussion
Ort : Abgeordnetenhaus Berlin, Niederkirchnerstraße 5, 10111 Berlin
Kontakt : INSTITUT FÜR STÄDTEBAU BERLIN -STRESEMANNSTR. 90 -10963 BERLINTel.: (030) 23 08 22-0 –Fax: (030) 23 08 22 22


Liste aller Termine